Untitled Document
 

Ein sinnovatives Spiel für 4 bis 6 Spielerinnen ab 13 Jahren

von Andrea Meyer

Grafik: Daniel Müllenbach
Übersetzung: William Attia, Andrea Meyer
Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch

Für alle, die gerne mit Wörtern spielen und neue Wörter erfinden.

Das Spiel

Ist Frigiti ein kleiner Kühlschrank oder eine Zeitschrift für die Frau ab 50?
Erfinde aus Buchstabenwürfeln neue Wörter und finde Definitionen, die deine Mitspieler/innen lustig finden.
Das Gute: Anders als beim Lexikonspiel gibt es keine richtige und also auch keine falschen Lösungen.
Eure neuen Wörter könnt ihr hier für die Nachwelt verewigen.

Spieldauer: ca. 30-45 Minuten
Preis: 19,90 EUR zzgl. Versandkosten. Hier geht's zur Bestellung.
1. Auflage (Oktober 2011)


Zubehör:

  • 3 Würfel mit Vokalen
  • 7 Würfel mit Konsonanten
  • 78 Chips
  • 1 Block mit 100 Blatt
  • 1 Spielanleitung
Übrigens: Wenn Sie Frigiti mögen, werden Sie Funstir lieben!

Beispiel:

Karen würfelt und legt das Wort "Frigiti". Sie selbst definiert Frigiti als "Zeitschrift für die Frau ab 50". HaPes Definition lautet: "Ein kleiner Kühlschrank". Fred schreibt: "Eskimofrau nach der Menopause". Andrea definiert Frigiti als "Ekel vor Frittierfett".
Dann mischt Karen die Zettel und gibt jeder einen davon. Reihum lesen die vier die Definitionen auf den erhaltenen Zetteln vor und wiederholen jeweils ein zentrales Stichwort.
Jetzt markieren alle heimlich die von ihnen verfasste Definition und notieren, welche anderen beiden Definitionen sie am besten fanden. Anschließend verteilt jede drei Chips und die nächste Runde beginnt.

Häufig gestellte Fragen:

Jede Spielanleitung ist nur so gut wie der Einfallsreichtum derer, die sie erarbeiten. Wir haben versucht, alle Eventualitäten und Unklarheiten zu klären, aber erfahrungsgemäß gelingt das nur begrenzt. Und grundsätzlich gilt natürlich: Jede Regellücke wird (irgendwann) gefunden werden. Und vermutlich auch von irgendjemandem ausprobiert werden, warum auch immer.

Deshalb gibt es hier die Liste der Nachfragen zur Anleitung von "Frigiti", die regelmäßig erweitert wird. Wenn Ihr eine Frage habt, die hier noch nicht steht, mailt sie an info@bewitched-spiele.de, Antwort bekommt Ihr sobald wie möglich. Danke!

JA,
  • Ihr könnt auch Wörter ohne Vokale bilden. Alles, was Ihr als Wort definiert, ist auch eins!
  • Frigiti kann man in jeder beliebigen Sprache spielen.
  • Spielanleitung:


    Deutsch     Englisch     Französisch     Italienisch     Japanisch
    Danke an alle Korrekturleser/innen     Thanks to Ted Alspach for proofreading     Merci à William Attia pour m'aider     Grazie, Silvano Sorrentino     Thank you, Nobuaki Takerube

    Rezensionen:

    Juli 2012: Udo Bartsch schreibt in der Mitteldeutschen Zeitung: "Was also könnte „Lorzen“ bedeuten oder was steckt hinter „Flusebir“? Wer die beste Definition liefert, gewinnt. Richtige Lösungen gibt es nicht, gefordert ist Phantasie. „Frigiti“ verleitet zu Unsinn auf hohem Niveau."


    Juli 2012: Udo Bartsch schreibt in der Zeitung
    Neues Deutschland : Es geht "um erfundene Begriffe, die die Spieler mit Buchstabenwürfeln eigenhändig kreieren. Wer dazu die beste oder lustigste Definition liefert, gewinnt. Purer Unsinn zwar - aber mit Niveau."


    Mai 2012: Laura di Centa schreibt bei Spieletest.at: "Für eine Runde, die keine Scheu zeigt, in neue Welten der Sprache einzutauchen - empfehlenswert."


    März 2012: Armando Schmitt empfiehlt bei Reich der Spiele Frigiti mit den Worten: "Frigiti ist äußerst unterhaltsam und lockert so recht schnell den einen oder anderen Spiele-Abend auf."


    Dezember 2011: Stefan Ducksch schreibt in der spielbox 7/2011: "Wer Assoziations- und Blödelspieler dieser Art nicht mag, wird bei Frigiti sowieso nicht zugreifen. Aber wer sich darauf einläßt, wird reichlich Spaß haben."


    24. Dezember 2011: Bei Cliquenabend erkläre ich Frigiti im Video.


    22. Dezember 2011: Andreas Haaß empfiehlt Frigiti auf SWR 4 und kommentiert: "Dadurch, dass alle Wörter frei erfunden sind, muss auch niemand Angst haben, etwas zu wissen oder nicht zu wissen. Denn es gibt ja nicht 'die richtige Lösung'."


    17. Dezember 2011: Stefan Ducksch empfiehlt Frigiti in der Neuen Westfälischen als "Geheimtipp". Er schreibt: " „Frigiti“ ähnelt dem bekannten Lexikonspiel, steckt aber in einer schicken Blechdose und ist als Geschenk von einem Kleinverlag sicher ein Geheimtipp. Umso besser, je mehr mitspielen."


    10. Dezember 2011: Tina Kraft empfiehlt Frigiti in der Marler Zeitung.


    Dezember 2011: Bei Ludoversum schreibt Carsten Pinnow "Wer an Ravensburgers Nobody is Perfect seinen Spaß hatte, wird auch Frigiti lieben."


    Dezember 2011: Ingo Hackenberg faßt bei Spielkult zusammen: "Wer Spaß am Umgang mit der deutschen Sprache hat, sollte 'Frigiti' auf jeden Fall einmal ausprobieren! Ein simples Konzept, das für viele Lacher sorgen kann!"


    13. November 2011: Michael "The Roach" Janszen kommentiert in seinem Rezensionsblog Roachware: "Spieler haben bekanntlich Phantasie, wer keine hat, ist hier definitiv falsch. Richtig ist aber, wer gerne mal in einer lustigen Runde zwischendurch so richtig kreativen Unfug veranstalten will."


    3. November 2011: Sebastian Wenzel schreibt in seinem Blog zuspieler: "Bei 'Frigiti' von Andrea Meyer fliegen keine Karten, sondern kreative Definitionen durch die Luft."


    November 2011: Iris Treiber schreibt in der Novemberausgabe von verdi.publik: "Wer zum Schluss die meisten Chips hat, gewinnt. Und keine Angst: Wenn wir uns auf dieses bestechend einfache Buchstabenspiel einlassen, fällt uns bestimmt immer was ein."


    Oktober 2011: Boardgamegeek-Video, in dem ich Frigiti (in englischer Sprache) vorstelle.


    Oktober 2011: Boardgamegeek-Eintrag (in englischer Sprache).


    Oktober 2011: Petra Grote schreibt in ihrem Blog: "eigentlich mag ich Kommunikative Spiele nicht so. [...] Mir hat die Spielrunde gefallen, auch wenn ich wohl nicht wirklich kreativ war."


    Mehr zu Frigiti

    gibt es auf der speziellen
    Website und bei Facebook.

    Danke

    Autorin und Verlag danken den Spieltester/inne/n, Übersetzer/inn/en, Korrekturleser/inne/n sowie allen Helfer/inne/n beim Konfektionieren des Spiels.